Du hast deine passende Yoga-Ausbildung bereits gefunden und dich für dein Yoga-Abenteuer angemeldet? Dann kannst du jetzt mit den Vorbereitungen für deine Ausbildung beginnen. Wahrscheinlich hast du von deinem Ausbildungsanbieter eine lange Leseliste mit Kursliteratur erhalten, die du vor der Ausbildung besorgen und lesen sollst. Was gibt es vor deiner Ausbildung sonst noch zu beachten? In diesem Beitrag gebe ich dir für die Vorbereitung auf deine Yoga-Ausbildung ein paar Tipps mit auf den Weg.

Mach dich nicht verrückt

Mein wichtigster Tipp ist, dass du dir vor deiner Ausbildung nicht zu viele Sorgen machen solltest. Vielleicht fragst du dich, ob du wirklich schon bereit oder erfahren genug bist, um Yogalehrerin zu werden. Oder vielleicht machst du dir Gedanken dazu, ob du dich nicht noch intensiver hättest vorbereiten sollen. Natürlich ist es hilfreich, wenn du vorher in die Kursliteratur geschaut hast und wenn du regelmäßig Yoga übst. Aber mach dich hiermit nicht verrückt.

Es ist ok, nicht alle Bücher vor der Ausbildung gelesen zu haben. Und es ist ok, wenn du einige Asanas noch nicht beherrschst. Denn ganz dazu ist deine Ausbildung ja da. Du wirst die wichtigsten Yoga-Asanas Schritt für Schritt in der Ausbildung erlernen. Natürlich ist es hilfreich, wenn du sie schon einmal ausprobiert hast. Aber das ist absolut kein Muss, um deine Ausbildung zu bestehen. Also höre auf, dir zu viele Gedanken zu machen und freue dich viel lieber auf diese aufregende Zeit, die da vor dir liegt.

Vorbereitung auf Yoga-Ausbildung

Richte dir eine Trainingsroutine ein

Vermutlich praktizierst du schon regelmäßig Yoga, wenn du dich für eine Yoga-Ausbildung angemeldet hast. So oder so solltest du vor deiner Ausbildung anfangen, regelmäßig zu praktizieren. Um kontinuierlich am Ball zu bleiben, richtest du dir am besten eine feste Routine ein. So nimmst du dir mehrmals die Woche dediziert Zeit für deine Yoga-Praxis. Vielleicht hast du auch Lust, dir schon einmal die wichtigsten Yoga-Asanas für deine Ausbildung näher anzuschauen. Hierzu erfährst du im nächsten Tipp mehr.

Mach dich mit den wichtigsten Asanas für deine Yoga-Ausbildung vertraut

Die Asanas, also Yogaposen, welche du in deiner Ausbildung lernst, sind natürlich nicht in jeder Ausbildung gleich. Sie sind von ein paar verschiedenen Faktoren abhängig. Zum einen unterscheiden sie sich in dem Yogastil, in dem du die Ausbildung absolvierst. Du wirst in einer Yin Yoga Ausbildung andere Asanas lernen, als in einer Ashtanga Ausbildung. Außerdem liegt es auch im Ermessen deines Ausbildungsleiters, welche Asanas er als wichtig empfindet und euch näher beigebracht werden. 

Es gibt allerdings ein paar Asana „Klassiker“, die wohl in den meisten Ausbildungen auch stilübergreifend gelehrt werden. Wenn du Lust hast, kannst du dich schon ein wenig mit diesen Yogaposen vertraut machen und sie vorab ausprobieren. Welche Asanas dies sind und wie sie genau ausgeführt werden erfährst du im kostenlosen eBook „Die Vorbereitung auf deine Yoga-Ausbildung“.

Höre auf deinen Körper

In der Vorbereitungszeit für deine Yoga-Ausbildung wirst du vielleicht noch mehr und regelmäßiger Yoga praktizieren als du es ohnehin schon tust. Wichtig ist hier, dass du immer auf deinen Körper hörst und die Yoga-Praxis nicht übertreibst. Auch wenn du dir eine feste Praxisroutine etabliert hast, ist dir vielleicht an manchen Tagen einfach nicht danach, die Matte auszurollen. Sollte es einen körperlichen Grund hierfür geben oder solltest du sogar Schmerzen haben, höre unbedingt in dich hinein, was dir gerade wirklich gut tut. Und rolle gegebenenfalls deine Matte wieder ein und lass es für heute gut sein. Oder lege zum Beispiel als Alternative eine Meditation oder Atemübung ein oder schnapp dir ein Buch für deine Kursvorbereitung.

Das gilt übrigens auch während der Ausbildung. Diese Zeit wird körperlich ganz schön anstrengend werden und dich an die ein oder andere Grenze bringen. Gerade hier ist es wichtig, auf deinen Körper zu hören und nur das zu tun, was dir gerade gut tut.

Entspannte Vorbereitung auf Yoga-Ausbildung

Beginne rechtzeitig mit der (Reise)Vorbereitung

Kümmere dich rechtzeitig darum, alles Wichtige für deine Yoga-Ausbildung zu organisieren. Insbesondere was deine Reiseplanung angeht, falls dein Yoga Teacher Training im Ausland stattfindet. Je eher du loslegst und alles Zeitkritische erledigt hast, desto entspannter kannst du deine Vorbereitung angehen. Und umso mehr Vorfreude kann für deine Yoga-Ausbildung aufkommen. Achte insbesondere darauf, dass alle Formalitäten rechtzeitig erledigt werden. Es wäre schade, wenn deine Yoga-Ausbildung durch eine Formsache wie einen abgelaufenen Reisepass nicht wie geplant stattfinden könnte. Informiere dich zu Reiseformalität am besten rechtzeitig beim Auswärtigen Amt.

Besorge dir eine Reise-Yogamatte

Wenn du bisher für deine Yoga-Praxis zuhause eine dicke und komfortable Yogamatte benutzt hast, lohnt sich für deine Reise gegebenenfalls die Anschaffung einer handlichen und leichten Reise-Yogamatte. Mehr Informationen hierzu erhältst du ebenfalls im eBook oder in diesem Beitrag.

Stelle dich darauf ein, dass es anstrengend wird

Vor deiner Ausbildung solltest du dir darüber im Klaren sein, dass dies eine anstrengende Zeit wird – sowohl körperlich als auch mental. Dies gilt sowohl für eine Teilzeit-Ausbildung als auch für eine Intensivausbildung. Du wirst am Tag mehrere Stunden auf deiner Yogamatte verbringen – und das während einer Vollzeit-Ausbildung so gut wie jeden Tag. Bei der Teilzeit-Ausbildung kommt hinzu, dass du die Ausbildung mit deinem Alltag unter einen Hut bringen musst. Hier wird es eine Herausforderung sein, die ganze Woche über zu arbeiten oder zu studieren, den Haushalt zu schmeißen und an den Wochenenden komplett den Kopf für Yoga frei zu haben. Zusätzlich wirst du viele neue Informationen und vor allen Eindrücke aufnehmen und verarbeiten müssen. Das kann mental und auch emotional anstrengend sein, je nachdem was gerade in deiner Ausbildung behandelt wird.

Ich möchte dich hiermit nicht von deiner Ausbildung abschrecken, denn all die Mühe und Kraft, die du hierein investierst, werden sich lohnen. Ich möchte dir nur die Augen öffnen, dass du dich innerlich auf diese aufregende Zeit einstellen kannst und sowohl davor als auch währenddessen genug Kraft sammelst.

Schülerin während Yoga-Ausbildung

Genieße die Zeit der Vorbereitung auf deine Yoga-Ausbildung!

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude und daher solltest du die Vorbereitungszeit auf deine Yoga-Ausbildung trotz allem Organisatorischem genießen. Ich stelle vor großen Ereignissen oder schönen Urlauben immer einen Timer in meinem Handy, um die Tage bis zu diesem Ereignis zu zählen. So kann ich mich jeden Tag darauf freuen und zusehen, wie das besondere Ereignis näher rückt. Vor dir liegt eine ganz wunderschöne Zeit, in der du ganz viel lernen, Neues ausprobieren, Freundschaften knüpfen und über dich hinauswachsen wirst. Mache dir nicht zu viele Gedanken, was alles schief laufen könnte und vertraue darauf, dass es schon gut wird.

Für weitere Tipps und Inhalte zur Vorbereitung auf deine Yoga-Ausbildung, lade dir gerne das kostenlose eBook „Die Vorbereitung auf deine Yoga-Ausbildung“ herunter. Hier findest du Checklisten für deine Vorbereitung und deine Reiseplanung und vieles mehr.

Falls du dir noch unsicher bist, was dich während deiner Yoga-Ausbildung alles erwartet, wirf doch mal einen Blick in meinen Erfahrungsbericht zu meinem Yoga Teacher Training auf Bali.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.