Du spielst mit dem Gedanken, eine Ausbildung als Yogalehrerin zu machen und bist auf der Suche nach der passenden Ausbildung? Erfahre hier, wie du die richtige Yoga-Ausbildung für dich findest!

Yoga-Ausbildungen gibt es wie Sand am Meer. Das ist einerseits großartig, da sicherlich jeder die passende Ausbildung für sich finden kann. Andererseits ist es furchtbar verwirrend, bei den ganzen Angeboten das Richtige für sich auszumachen. Als ich mich dazu entschließ, eine Ausbildung zur Yogalehrerin zu machen, war ich völlig überfordert von den ganzen angebotenen Ausbildungen, die ich im Internet und durch Gespräche mit Bekannten gefunden habe. Ich habe Wochen damit verbracht, mich mit verschiedenen Trainingsmöglichkeiten auseinanderzusetzen, bevor ich mich für eine Ausbildung entschieden hatte. Ich hatte 1.000 Fragen im Kopf – Für welchen Stil soll ich mich entscheiden? Reicht eine 200-Stunden-Ausbildung oder sollten es doch lieber 500 Stunden sein? Soll ich eine Ausbildung ganz traditionell in Indien machen oder doch lieber im balinesischen Dschungel? Oder ist die Qualität einer deutschen Yogaschule besser? Woran erkenne ich überhaupt einen seriösen Anbieter? Gerne möchte ich hier meine Erfahrungen mit dir teilen, um dir die Wahl einer geeigneten Yoga-Ausbildung zu erleichtern.

Länge der Yoga-Ausbildung

Yoga Teacher Trainings werden in verschiedenen Längen und Formaten angeboten. In der Regel unterscheidet sich die Länge der Yogaausbildung in 200-Stunden und 500-Stunden. Wenn du nach deiner Ausbildung in einem deutschen Yoga- oder Fitnessstudio tätig sein möchtest, wird normalerweise lediglich eine Ausbildungsdauer von 200 Stunden als Kriterium vorausgesetzt. Ich wollte die Ausbildung in erster Linie dazu nutzen, um meine eigene Praxis zu verbessern und in die Tätigkeit einer Yogalehrerin „hereinzuschnuppern“. Daher habe ich mich für eine 200-Stunden Ausbildung entschieden. Diese reicht zunächst völlig aus, um dich auf eine Tätigkeit als Yogalehrerin vorzubereiten. Du kannst nach dem Abschluss einer 200-Stunden Ausbildung eine weitere 300-Stunden Ausbildung als Aufbaumodul abschließen. So kannst du dich weiter fortbilden und auf eine gesamte Ausbildungszeit von 500 Stunden kommen. Außerdem bieten viele Yoga-Schulen 100-stündige Aufbaumodule in verschiedenen Themen an, wie zum Beispiel Yin-Yoga oder Yoga für Schwangere.

Vollzeit- vs. Teilzeitkurse

Grundsätzlich lässt sich das Format der Ausbildung unterscheiden in Intensivkurse von wenigen Wochen und Kurse, welche mehrere Monate oder sogar Jahre andauern. Ich persönlich habe mich für einen 3,5-wöchigen Intensivkurs entschieden, da sich dies besser mit meinem Arbeitsalltag verbinden ließ. Wie der Name schon sagt, ist diese Zeit wirklich „intensiv“. Man lernt in kurzer Zeit unglaublich viel und entwickelt sich persönlich und natürlich auch in seiner Yoga-Praxis enorm weiter. Gerade bei Intensivkursen im Ausland sollte man nicht den Fehler machen und sie als entspannte Urlaubsreise ansehen. Seine Ausbildung in so kurzer Zeit zu absolvieren ist sowohl geistig als auch körperlich anstrengend. Ich habe mich dennoch für einen Intensivkurs entschieden, weil ich mich ganz und ohne Ablenkung auf diese Erfahrung an einem anderen Ort einlassen wollte.

Hast du nicht die Möglichkeit, vier Wochen am Stück Urlaub zu nehmen, bietet sich ein Teilzeitkurs an. Dieser kann sich über mehrere Monate oder sogar Jahre strecken. Auch hier gibt es wiederum verschiedene Modelle. Teilweise werden die Unterrichtseinheiten am Wochenende angeboten oder auch unter der Woche. Dies hängt ganz von der jeweiligen Schule ab. Dieses Format bietet den Vorteil, dass man die Ausbildung von zuhause aus absolvieren kann und keine zusätzlichen Kosten für die Unterkunft oder Urlaubstage investieren muss. Außerdem kann man während dieses längeren Zeitraums seine eigene Yoga-Praxis enorm entwickeln. Andererseits dauert es länger, bis man seine Ausbildung in der Tasche hat. Dem ein oder anderen mag es außerdem schwer fallen, über einen so langen Zeitraum die Motivation und Disziplin für die Ausbildung aufrecht zu erhalten.

Beide zeitlichen Formate der Yoga-Ausbildung haben ihre Vor- und Nachteile und du solltest dich dafür entscheiden, was zeitlich besser in deinen aktuellen Lebensabschnitt passt.

Zertifizierung der Ausbildung

Der Begriff „Yoga-Ausbildung“ oder „Yoga Teacher Training“ ist nicht geschützt. Das bedeutet, dass grundsätzlich jeder eine Ausbildung zum Yogalehrer anbieten kann. Dies eröffnet leider viele Möglichkeiten für unseriöse Schulungsangebote und schwarze Schafe. Mir war es bei der Wahl meiner Ausbildung daher wichtig, dass die Schule von einem international anerkannten Verband, Yoga Alliance, zertifiziert ist. Yoga Alliance ist ein amerikanischer Verband, der international Yoga-Schulen und Ausbildungen zertifiziert. Wenn eine Schule oder eine Ausbildung durch Yoga Alliance zertifiziert ist, bedeutet dies, dass diese einem gewissen Qualitätsstandard entsprechen, welcher durch Yoga Alliance überprüft wurde. Dieser Standard beinhaltet verschiedene Aspekte, zum Beispiel die Kenntnisse des Ausbildungs-Trainers, die gelehrten Kursinhalte und dass die Schule dem ethischen Anspruch von Yoga Alliance entspricht.

Achte bei der Wahl deiner Yoga-Ausbildung also am besten auf das Siegel von Yoga Alliance. Dies garantiert dir eine international anerkannte Ausbildung. Auf der Website www.yogaalliance.org kannst du überprüfen, ob deine auserwählte Schule zertifiziert ist. Außerdem kannst du dich selber nach dem Abschluss einer zertifizierten Ausbildung bei Yoga Alliance registrieren. Dies verbessert deine Möglichkeiten, nach dem Abschluss eine Anstellung als Yogalehrerin zu erhalten.

Neben der international anerkannten Yoga Alliance gibt es auch deutsche Verbände, die Yoga-Ausbildungen akkreditieren. Mehr zu dem Thema Zertifizierung kannst du in diesem Beitrag nachlesen.

Yogalehrerin und Schülerin während Yoga-Ausbildung

Yoga-Stil des Yoga Teacher Trainings

Im Laufe der Jahrtausende haben sich diverse Yoga-Stile entwickelt. Sie reichen vom traditionellen Hatha-Yoga, über das meditative Yin-Yoga und dem schwungvollen Vinyasa-Yoga bis hin zum intensiven Power-Yoga. Eine Yoga-Ausbildung ist häufig auf einen bestimmten Stil spezialisiert. Oder sie bietet sogar eine Kombination aus verschiedenen Stilen an, zum Beispiel aus Hatha- und Vinyasa-Yoga. Ich empfehle dir, einmal verschiedene Yoga-Stile auszuprobieren, um herauszufinden, welcher Stil dir am meisten Spaß macht und mit welchem du dich intensiver beschäftigen möchtest. Dass die Ausbildung in einem bestimmten Stil stattfindet, schließt jedoch nicht aus, dass ihr während der Ausbildung nicht auch andere Stile praktiziert. Ich persönlich habe meine Ausbildung in Hatha- und Vinyasa-Yoga absolviert. Allerdings hatten wir während der Ausbildung auch Yogastunden in Yin-Yoga, wodurch wir unser Wissen noch erweitern und einen weiteren Stil kennenlernen konnten. Dieser Artikel kann dir helfen, den passenden Yoga-Stil für dich zu finden.

Ort der Yoga-Ausbildung

Der Ort deines Yoga Teacher Trainings hängt zu großen Teilen von dem Format deiner Ausbildung ab. Wenn du dich z.B. für eine 2-Jahres-Ausbildung entscheidest, macht es natürlich Sinn, die Ausbildung in der Nähe deines Wohnorts zu absolvieren. Bei einem Intensivkurs, der lediglich wenige Wochen dauert, lässt sich die Ausbildung sehr gut mit einer Reise ins Ausland verbinden.

Ein beliebter Ort für Yoga-Ausbildungen ist Indien, die Wiege des Yoga. Hier bekommst du sicherlich eine sehr traditionelle Erfahrung, allerdings sind Yoga Teacher Trainings hier in den letzten Jahren zu einem richtigen Business geworden. Mittlerweile tummeln sich leider viele schwarze Schafe auf dem Yoga-Markt. Erschwerend hinzu kommt, dass viele traditionelle und sehr gute Yoga-Schulen noch nicht einmal über eine Website verfügen. Dies macht es sehr schwierig, die passende Schule aus Deutschland heraus zu recherchieren. Hierfür empfehle ich dir, dich bei anderen Yogalehrern umzuhören, die bereits Erfahrung mit einer Ausbildung in Indien haben und die dir eine seriöse Ausbildung empfehlen können.

Natürlich gibt es aber weltweit unbegrenzte Möglichkeiten für deine Yoga-Ausbildung in verschiedensten Ländern, Kulturkreisen und Klimazonen. Ich habe mich entschlossen, meine Ausbildung in Ubud auf Bali abzuschließen. Bali ist hinduistisch geprägt und Yoga ist auf der Insel allgegenwärtig. Hinzukommt, dass ich als alleinreisende Frau auf Bali ein sicheres Gefühl hatte und außerdem während meiner Ausbildung das schöne Wetter in den Tropen und den außergewöhnlichen Flair dieser Insel genießen wollte.

Yoga Kultur

Kurssprache der Yoga-Ausbildung

Bei der Wahl des Ortes solltest du dir auch über die Sprache bewusst sein, in welcher die Ausbildung stattfindet. Solltest du dich für eine Ausbildung außerhalb von Deutschland, Österreich oder der Schweiz entscheiden, bedeutet dies in der Regel für dich, dass du die Ausbildung auf Englisch absolvieren wirst. Du wirst also nicht nur alle Lehrinhalte wie Anatomie oder Philosophie auf Englisch lernen, sondern auch selber während deiner Ausbildung auf Englisch unterrichten. Dies mag vielleicht etwas schwieriger oder anspruchsvoller sein, als die Ausbildung auf Deutsch zu absolvieren, sollte aber sicherlich kein Hinderungsgrund sein. Unter den Teilnehmern meines Yoga Teacher Trainings waren lediglich 3 von 10 Teilnehmern englische Muttersprachler. Die anderen kamen aus anderen europäischen Ländern. Für uns hieß dies, die eine oder andere neue Vokabel extra zu lernen und sich beim Unterrichten noch ein wenig mehr zu konzentrieren. Aber alle von uns haben ihre Ausbildung auch in der Fremdsprache sehr gut gemeistert. Und auch hierfür gilt – das Lernen und Unterrichten von Yoga auf Englisch mag zunächst vielleicht ungewohnt oder schwieriger sein, bietet aber eine weitere Möglichkeit, sich selbst weiterzuentwickeln und viel dazu zu lernen.

Kosten der Yoga-Ausbildung

Genauso vielfältig die verschiedenen Angebote an Yoga-Ausbildungen hinsichtlich ihrer Stile, Ausrichtung und Orte sind, so groß ist auch die Preisspanne der Trainings. Es gibt Ausbildungen, die bereits bei 400 € inkl. Unterkunft und Verpflegung anfangen, manche kosten über 5.000 €. Von dem Preis der Ausbildung kann man nicht unbedingt direkt die Qualität des Yoga Teacher Trainings ausmachen. Aber oft ist der Preis ein ganz guter Indikator zumindest für ein paar Faktoren, wie der Komfort der Unterkunft oder die zugelassene Teilnehmerzahl des Kurses.

Der Preis ist häufig davon abhängig, wie umfangreich die Yoga-Ausbildung ist (also 200 Stunden oder 500 Stunden) und an welchem Ort sie stattfindet. Sind die Lebenshaltungskosten in dem Land, wo die Ausbildung stattfindet niedrig, ist häufig auch die Ausbildung günstiger als in hochpreisigen Ländern. So ist in der Regel zum Beispiel eine Ausbildung in Indien günstiger als auf Hawaii.

Bei einer Yoga-Ausbildung im Ausland, bzw. überall von deinem Wohnort entfernt, solltest du bedenken, dass zu den Kursgebühren noch die Kosten für deine Reise hinzukommen. Meistens sind in den Kursgebühren die Unterkunft und auch Verpflegung bereits enthalten. Allerdings kommen die Reisekosten für den Flug, die Fahrt zur Unterkunft und Ausflüge etc. natürlich noch dazu. Vor der Anmeldung zu einer Ausbildung solltest du also prüfen, welche Kosten genau in der Ausbildungsgebühr enthalten sind und was noch auf dich zukommen könnte.

Seriösität der Yoga-Schule

Nicht zuletzt ist auch die Seriösität der Yoga-Schule entscheidend für deine Wahl eines Yoga Teacher Trainings. Dies kann besonders dann schwer zu beurteilen sein, wenn du deine Ausbildung im Ausland absolvierst oder die Yoga-Schule nicht persönlich kennst. Ich würde dir vor der Buchung des Trainings dazu raten, persönlich Kontakt mit dem Inhaber der Schule aufzunehmen. Du könntest ihnen per E-Mail einige offene Fragen stellen oder sogar mit ihnen telefonieren. Wie schnell reagieren sie auf deine E-Mails oder deine Anrufe? Nehmen sie sich Zeit für dich und beantworten all deine Fragen? Was sagt dein Bauchgefühl? Macht die Yoga-Schule insgesamt einen vertrauenswürdigen Eindruck auf dich?

Kursgröße

Die Größe des Kurses mag für einige Yogis bei der Auswahl ihrer Yoga-Ausbildung gar nicht so relevant sein. Aber mir persönlich war wichtig, dass die Anzahl der Kursteilnehmer nicht größer als 15 ist. Letztendlich waren wir in meiner Ausbildung sogar nur 10 Schüler, was eine sehr vertraute Runde war. So konnte man zu jedem seiner Mitschüler und auch zu den Trainern eine persönliche Beziehung aufbauen, was eine sehr offene Atmosphäre in unserem Kurs ermöglicht hat. Außerdem hatten die Trainer ausreichend Zeit und Gelegenheit, jeden einzelnen in seiner Ausführung zu korrigieren und anzuleiten. Dies wäre bei einer größeren Teilnehmerzahl sicherlich schwieriger. In einigen Yoga-Schulen, gerade in Indien, werden teilweise über 50 Schüler zu einem Kurs zugelassen und jeder liegt dicht an dicht mit seiner Yogamatte an der Matte des Nachbarns. Hierfür hat sicherlich jeder eine persönliche Präferenz – ich persönlich konnte es mir nicht vorstellen.

Falls die Yogaschule die Anzahl der Teilnehmer nicht in der Ausschreibung der Ausbildung angibt, lohnt es sich, einmal nachzufragen, auf wie viele Mit-Yogis du dich einstellen kannst.

Yoga am Strand

Fazit

Zusammengefasst solltest du dir bei der Wahl deiner Yoga-Ausbildung die folgenden Fragen stellen, bevor du eine Entscheidung triffst:

  • Passen die Länge und das Format der Ausbildung zu mir und meinem Lebensalltag?
  • Ist die Yoga-Schule von Yoga Alliance oder einem anderen anerkannten Verband zertifiziert?
  • Gefällt mir der praktizierte Yoga-Stil?
  • Gefällt mir das Land bzw. der Ort, an dem die Ausbildung stattfindet?
  • In welcher Sprache möchte ich die Ausbildung absolvieren?
  • Sagen mir die Unterkunft und die angebotene Verpflegung zu?
  • Kann ich die Kosten der Yoga-Ausbildung tragen?
  • Ermöglicht die zugelassene Teilnehmeranzahl eine angenehme Lernerfahrung?
  • Macht die Schule bzw. der Inhaber einen seriösen Eindruck auf mich?
  • Habe ich ein gutes Bauchgefühl?

Ich hoffe, dass dir diese Tipps helfen, die geeignete Yoga-Ausbildung für dich zu finden und ich wünsche dir viel Spaß bei dieser aufregenden Erfahrung! In diesem Beitrag kannst du den Erfahrungsbericht zu meiner Ausbildung als Yogalehrerin nachlesen. Falls du noch weitere Fragen hast, hinterlasse gerne einen Kommentar oder schreib mir eine E-Mail an:

info@dein-weg-zur-yoga-ausbildung.de


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.