Du spielst mit dem Gedanken, Yogalehrerin zu werden und hast Fragen zum Thema Yoga-Ausbildung? Wie lange dauert eine Yoga-Ausbildung? Kann ich danach wirklich schon unterrichten? Und was verdient man eigentlich als Yogalehrer? In diesem FAQ findest du Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das Thema Yoga-Ausbildung.

FAQ Teil 1 – Vor der Yoga-Ausbildung

Welche Voraussetzungen muss ich für eine Yogalehrer-Ausbildung erfüllen?

Die wichtigste Voraussetzung, wenn du Yogalehrerin werden möchtest, ist natürlich, dass du dich für Yoga interessierst und mehr darüber erfahren möchtest. Außerdem solltest du bereits seit einiger Zeit aktiv und regelmäßig Yoga praktizieren. Viele Yogaschulen setzen voraus, dass du 6-12 Monate Yoga-Erfahrung mitbringst. Du musst allerdings bei Weitem nicht fortgeschritten in deiner Yoga-Praxis sein. Denn in deiner Ausbildung geht es ja genau darum, dass du hierin ausgebildet wirst. Wichtig ist außerdem, dass du körperlich gesund bist und insgesamt ein solides Fitnesslevel aufweist. Die Voraussetzungen für die Zulassung zu einer Yoga-Ausbildung können von Anbieter zu Anbieter variieren und mehr oder weniger umfangreich sein.

Wie viel kostet eine Yoga-Ausbildung?

Die Kosten für Yoga-Ausbildungen können stark variieren und sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Diese Faktoren sind zum Beispiel die Länge und der Ort der Ausbildung sowie der Anbieter. Einige Yoga-Ausbildungen fangen schon bei einem Preis von 400 € inkl. Unterkunft und Verpflegung an. Andere liegen preislich sogar bei 5.000 € oder darüber.

Vom Preis lässt sich nicht direkt auf die Qualität der Ausbildung schließen, aber er kann ein Indikator dafür sein. Zumindest kannst du vom Preis häufig auf den Komfort in deiner Unterkunft schließen oder auch auf die Größe der zugelassenen Teilnehmerzahl.

Solltest du deine Yoga-Ausbildung im Ausland abschließen, achte auch darauf, dass gegebenenfalls zu den Ausbildungsgebühren noch Kosten für die Unterkunft sowie die Verpflegung dazu kommen können. Diese sind häufig bereits im Paketpreis des Anbieters für die Ausbildung enthalten. Außerdem musst du noch mit Reisekosten für den Flug etc. rechnen.

Wann bin ich bereit für eine Yoga-Ausbildung?

Es gibt nicht den „richtigen“ Zeitpunkt für deine Yoga-Ausbildung. Trotzdem fragst du dich vielleicht, ob deine Yoga-Erfahrung schon ausreicht, um Yogalehrerin zu werden. Grundsätzlich ist eine wichtige Voraussetzung, dass du Freude am Yoga hast, dich näher damit beschäftigen möchtest und deine Leidenschaft mit anderen Menschen teilen willst. Die meisten Yogaschulen verlangen, dass du bereits seit 6-12 Monaten aktiv und regelmäßig Yoga praktizierst. Du solltest außerdem eine gewisse Grundfitness mitbringen, da die Ausbildung ganz schön anstrengend werden kann. Zusätzlich musst du natürlich die Zeit und das Geld für deine Ausbildung aufbringen können. Und letztendlich ist auch wichtig, dass du innerlich bereit bist, dich auf diese Erfahrung einzulassen.

Dieser Artikel befasst sich näher mit dem Thema, woran du erkennst, dass du bereit für deine Yoga-Ausbildung bist.

Wie lange dauert es, Yogalehrer zu werden?

Wie lange deine Yoga-Ausbildung dauert, hängt ganz von dem Format deiner Ausbildung ab. Dadurch dass „Yogalehrer“ kein geschützter Begriff ist, gibt es auch keine feste Regelung dazu, wie lange eine solche Ausbildung dauern muss oder darf. Viele Yogaschüler starten mit einer Grundausbildung, welche 200 Unterrichtseinheiten umfasst, wenn sie durch Yoga Alliance zertifiziert ist. Absolvierst du diese Ausbildung in Vollzeit, dauert dies ca. 3-4 Wochen, während sie als Teilzeitkurs einige Monate oder ein Jahr dauern kann. Mehr zu den verschiedenen Formaten und Längen von zertifizierten Yoga-Ausbildungen findest du in diesem Beitrag.

Yoga-Schülerinnen während Yoga-Ausbildung
Du musst kein Yoga-Profi sein, um eine Ausbildung als Yogalehrerin machen zu können.

Kann man eine Yoga-Ausbildung berufsbegleitend machen?

Ja, du kannst deine Ausbildung zur Yogalehrerin auch berufsbegleitend abschließen. Es gibt verschiedene Formate, in denen du deine Yoga-Ausbildung absolvieren kannst. Zum einen gibt es Intensivkurse, in welchen du innerhalb weniger Wochen deine Ausbildung in Vollzeit abschließt. Zum anderen gibt es Kurse, die über mehrere Monate oder sogar Jahre gestreckt sind. In diesem Format finden die Kurse häufig abends oder am Wochenende statt. Diese eignen sich besonders gut, um sie berufsbegleitend abzuschließen.

In welchem Yogastil soll ich meine Ausbildung absolvieren?

Im Yoga haben sich über die Zeit verschiedene Stile entwickelt. Während Hatha-Yoga eher traditionell ist, hat Vinyasa-Yoga einen schwungvollen Charakter und Yin-Yoga etwas Meditatives. Dies ist nur eine kleine Auswahl möglicher Yoga-Arten für deine Ausbildung. Häufig sind Yoga-Ausbildungen auf einen oder zwei Stile spezialisiert, mit denen du dich näher befasst. Es gibt auch sogenannte „Multi-Style“ Ausbildungen, in denen du verschiedene Stile erlernst.

Bevor du eine Entscheidung für deine Ausbildung triffst, solltest du verschiedene Stile ausprobieren. So kannst du feststellen, ob du dir vorstellen kannst, dich mehr mit diesem Stil zu beschäftigen. Eine Beschreibung der beliebtesten Yogastile findest du in diesem Beitrag. Hier ist sicherlich auch der Richtige für dich dabei!

Wo kann ich meine Yoga-Ausbildung absolvieren?

Anbieter für Ausbildungen als Yogalehrer findest du auf der ganzen Welt in verschiedensten Formen. Meistens werden Yoga-Ausbildungen von normalen Yogaschulen angeboten oder von Institutionen, die sich auf solche Ausbildungen spezialisiert haben. Die Angebote unterscheiden sich in verschiedenen Faktoren, wie Länge der Ausbildung, ihr Format (Vollzeit vs. Teilzeit), der praktizierte Yogastil und vieles mehr. Bei der Wahl deiner Yoga-Ausbildung solltest du auch darauf achten, ob die Schule und die Ausbildung zertifiziert sind.

In diesem Artikel findest du weitere Informationen dazu, wie du die passende Yoga-Ausbildung für dich finden kannst. Außerdem findest du hier Empfehlungen für hochwertige und geprüfte Yoga-Ausbildungen in verschiedenen Ländern.

Yogalehrer übt Yoga-Asana
Nach deiner Yoga-Ausbildung stehen dir zahlreiche Möglichkeiten offen.

Wie finde ich die richtige Yoga-Ausbildung für mich?

Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie du Yogalehrerin werden kannst. Du hast die Wahl zwischen verschiedenen Stilen, Anbietern, Orten, Längen, Formaten, Sprachen und vielem mehr. Dies kann gerade am Anfang deiner Recherche verwirrend und überfordernd sein. Die richtige Ausbildung für sich dabei auszumachen, ist gar nicht so leicht. Hier findest du einen ganzen Artikel, der sich damit befasst, wie du die passende Ausbildung für dich findest.

Darüber hinaus findest du auf www.bookyogateachertraining.com (*) eine große Anzahl an Yoga-Ausbildungen auf der ganzen Welt. Vielleicht ist hier auch die richtige Ausbildung für dich dabei?

Kann ich eine Yoga-Ausbildung nur machen, wenn ich als Yogalehrer arbeiten möchte?

Nein, du musst nicht als Yogalehrerin arbeiten wollen, um eine Yoga-Ausbildung absolvieren zu können. Ganz im Gegenteil beginnen die meisten Schüler mit der Intention, einfach mehr über Yoga zu erfahren und ihre eigene Praxis zu verbessern. Und das ist völlig in Ordnung. Nach der Ausbildung finden trotzdem viele Gefallen am Unterrichten und sind danach als Yogalehrer tätig, gegebenenfalls auch neben ihrem bisherigen Beruf. Aber selbst wenn dies nicht auf dich zutreffen sollte, kannst du definitiv eine Yoga-Ausbildung abschließen.

Was ist Yoga Alliance?

Die Yoga Alliance ist eine amerikanische gemeinnützige Organisation. Sie ist ein Verband, der Yoga-Ausbilder und ihre Programme gemäß einheitlicher Standards zertifiziert. Ist eine Yogaschule von Yoga Alliance akkreditiert, darf sie sich „Registered Yoga School“ (RYS) nennen. Hast du eines ihrer Programme abgeschlossen, kannst du dich ebenfalls als „Registered Yoga Teacher“ (RYT) registrieren. Es gibt verschiedene zertifizierte Yoga-Ausbildungen, die auch Yoga Teacher Training genannt werden. Die Grundausbildung umfasst 200-Stunden, wonach du den Titel RYT 200 trägst. Nach weiteren 300 Stunden Ausbildung, hast du den Titel RYT 500 und tiefergehende Kenntnisse in der Yoga-Praxis erlangt.

Muss ich eine zertifizierte Ausbildung absolvieren?

Nein, um als Yogalehrerin arbeiten zu können, muss deine Ausbildung nicht durch einen Verband zertifiziert sein. Viele Yogastudios und andere Institutionen verlangen jedoch, dass du eine zertifizierte Ausbildung abgeschlossen hast. Dies ist selbst dann sinnvoll, wenn du nach deiner Ausbildung gar nicht unbedingt als Yogalehrerin arbeiten möchtest.

Denn der Sinn einer Zertifizierung von Yoga-Ausbildungen ist es, eine qualitativ hochwertige Ausbildung von Yogalehrern sicherzustellen, die einem gewissen Standard entsprechen. Außerdem soll sie die Ausbildungsinhalte einigermaßen einheitlich gestalten. Dieser Standard wird von verschiedenen Verbänden vorgegeben, die Yoga-Ausbildungen zertifizieren. Du findest hier einen kompletten Artikel, der sich mit dem Thema Zertifizierung von Yoga-Ausbildungen befasst.

Was brauche ich alles für meine Yoga-Ausbildung?

Deine Yoga-Ausbildung steht bevor und du weißt nicht, was du alles einpacken sollst? Während deiner Ausbildung zur Yogalehrerin benötigst du eigentlich gar nicht sonderlich viel. An den meisten Tagen wirst du sowieso von morgens bis abends deine Yoga-Kleidung tragen. Aus hygienischen Gründen ist es empfehlenswert, wenn du deine eigene Yogamatte mitnimmst. Es empfiehlt sich, eine praktische Reiseyogamatte mitzunehmen, da diese Gewicht und Platz in deinem Gepäck einspart. Auch ein eigener Yoga-Gurt ist leicht mitzunehmen, während du Blöcke, Bolster und Decken meistens vor Ort in deiner Unterkunft finden kannst. In der Regel wird dir deine Yogaschule, an welcher du die Ausbildung machst, alles Nötige mitteilen, was du an Yoga-Zubehör mitbringen sollst. Denke auch unbedingt an ein Notizbuch, in dem du dir Notizen zu den Ausbildungsinhalten und deinen eigenen Yoga-Sequenzen machen kannst. Dieses kannst du auch benutzen, um deine Gedanken und Gefühle festzuhalten.

Besonders praktisch ist es, wenn du dein Gepäck in einem Trekking-Rucksack verstaust, anstatt einen sperrigen Koffer mitzunehmen. So bist du besonders flexibel, gerade wenn du deine Ausbildung mit einer größeren Reise verbindest. In diesem Artikel findest du eine vollständige Packliste.

Kann ich nach der Ausbildung wirklich Yoga unterrichten?

Ja, in einer guten Yoga-Ausbildung wirst du alles Wichtige lernen, um danach als Yogalehrerin arbeiten zu können. Bei vielen Yogaschulen wirst du schon während der Ausbildung Yogastunden vor deinen Mitschülern geben und lernen, sie zu unterrichten. Wenn du nach deiner Ausbildung eine Tätigkeit als Yogalehrerin aufnimmst, wirst du bei deinen ersten Unterrichtstunden vielleicht noch etwas unsicher sein. Das ist aber völlig ok und normal und nach einiger Zeit wirst du routinierter und sicherer werden. Übung macht bekanntlich den Meister.

FAQ Teil 2 – Während der Yoga-Ausbildung

Was lerne ich in einer Yoga-Ausbildung?

Die Inhalte deiner Yoga-Ausbildung sind von einigen Faktoren abhängig. Da der Begriff Yogalehrer nicht geschützt ist und im Grunde jeder eine solche Ausbildung anbieten kann, sind auch die Ausbildungsinhalte nicht grundsätzlich vorgeschrieben. Wenn deine Ausbildung von einem Yoga-Verband zertifiziert ist, zum Beispiel von Yoga Alliance oder dem Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V., enthält deine Ausbildung mindestens die folgenden Inhalte:

  • Asana-Praxis: Ein Hauptbestandteil deiner Ausbildung ist die Ausführung von Körperübungen, der Asana-Praxis. Hier lernst du, wie du die wichtigsten Posen selber korrekt ausführst, was ihre körperlichen Eigenschaften sind und wie du deine zukünftigen Schüler richtig anlernst.
  • Meditation: Du lernst einige Meditationstechniken kennen und wendest diese während der Ausbildung auch selber an.
  • Pranayama: Du kennst nach deiner Ausbildung außerdem verschiedene Atemübungen für unterschiedliche Zwecke sowie die Bedeutung des Atems im Yoga.
  • Anatomie: In diesem Fach beschäftigst du dich mit den wesentlichen Körpersystemen (Skelett, Muskulatur, Kreislauf, Nerven, etc.). Du lernst, welche körperlichen Auswirkungen verschiedene Asanas haben und wie du diese gezielt für deinen Körper einsetzen kannst.
  • Philosophie: In deinem Philosophie-Unterricht erfährst du mehr über die spirituellen Hintergründe des Yoga sowie seine Geschichte.
  • Darüber hinaus kann deine Ausbildung weitere Themenschwerpunkte wie Pädagogik, das Berufsbild des Yogalehrers oder wirtschaftliche Aspekte enthalten.

Ist eine Yoga-Ausbildung immer eine „life changing experience“?

Oftmals werden Yoga-Ausbildungen als „lebensverändernde Erfahrung“ beschrieben. Manchmal tragen beworbene Ausbildungen sogar Titel wie „Transforming Yoga Teacher Training“, „Life-Changing Yoga Teacher Training“ oder „Self Development Yoga Teacher Training“. Es mag für einige Absolventen zutreffen, dass sich mit ihrer Yoga-Ausbildung ihr Leben verändert. Zum Beispiel weil sie danach ihren alten Job aufgeben, um Vollzeit als Yogalehrer zu arbeiten. Oder weil sie während der Ausbildung vorherige Erfahrungen emotional aufarbeiten. Vielleicht ändert sie auch ihre Lebenseinstellung in gewissen Hinsichten, sie werden vegan oder beschäftigen sich mehr mit den spirituellen Aspekten von Yoga. Dies können alles Erfahrungen sein, die das eigene Leben in gewisser Weise verändern. Aber es ist auch völlig ok, wenn dies für dich nicht zutrifft und es für dich einfach „nur“ eine Ausbildung ist, um mehr über Yoga zu erfahren. Letztendlich kannst nur du selbst erfahren und beurteilen, in wie weit dich eine Yoga-Ausbildung verändert, nachdem du sie absolviert hast.

Yogalehrerin übt Yoga
Für manche Yogis ist eine Yoga-Ausbildung eine lebensverändernde Erfahrung.

FAQ Teil 3 – Nach der Yoga-Ausbildung

Welche Möglichkeiten habe ich nach der Yogalehrer-Ausbildung?

Die Möglichkeiten nach deiner Yoga-Ausbildung sind unglaublich vielfältig. Du kannst sowohl Teilzeit als auch Vollzeit unterrichten und dir stehen verschiedenste Institutionen offen, an denen du tätig sein kannst. Zu den Beliebtesten zählen neben Yogastudios auch Fitnessstudios, Tanzschulen, Therapiezentren, Hotels und auch Yoga in Unternehmen wird immer beliebter. Davon abgesehen kannst du natürlich auch Privatunterricht geben, dir dein eigenes Online Business aufbauen oder verschiedene Möglichkeiten zu deinem ganz eigenen Geschäftsmodell kombinieren.

In diesem Artikel findest du ausführlichere Beschreibungen zu deinen Möglichkeiten nach der Yoga-Ausbildung.

Wie viel verdient man als Yogalehrer?

Auf die Frage nach dem Gehalt eines Yogalehrers gibt es keine pauschale Antwort. Dein Verdienst ist zum einen davon abhängig, wo und wie du nach deiner Ausbildung tätig bist und hängt außerdem von deinem Verhandlungsgeschick ab. Während der durchschnittliche Stundenlohn in einem Yoga- oder Fitnessstudio bei 15-60 € liegt, kannst du beim Unterrichten in Firmen mit 100-150 € rechnen. Auch bei Privatstunden kannst du mehr verlangen, im Durchschnitt etwa 50-130 € pro Stunde. Bei dem Stundenlohn ist zu bedenken, dass zu der reinen Unterrichtszeit noch Zeit für die Anfahrt sowie die Vorbereitung der Stunde und des Raumes hinzukommt. In diesem Beitrag findest du eine Beispielrechnung dazu, wie viel du im Monat als Yogalehrerin verdienen kannst.

Bin ich als Yogalehrer freiberuflich oder gewerblich tätig?

Ob du als Yogalehrerin als freiberuflich oder gewerblich angesehen wirst, hängt von deinen Tätigkeiten ab. Wenn du ausschließlich eine lehrende Tätigkeit ausführst, fällst du gemäß dem Einkommensteuergesetzt unter „lehrende Berufe“ und giltst somit als Freiberufler. Weichen deine Tätigkeiten von einer reinen Lehre ab, könnte es sein, dass du ein Gewerbe anmelden musst.

Welche Regelung für dein Geschäftsmodell Anwendung findet, klärst du am besten direkt bei deinem Finanzamt. Damit bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Nähere Informationen dazu findest du auch in diesem Artikel.

Bin ich als Yogalehrer automatisch von der Krankenkasse anerkannt?

Eine Anerkennung der Krankenkasse als Yogalehrer erlangst du nur mit bestimmten Voraussetzungen. Dies geschieht nicht automatisch mit Abschluss deiner Ausbildung. Sind diese Voraussetzungen gegeben, können deine zukünftigen Kursteilnehmer die Kursgebühren bei ihrer Krankenkasse absetzen. Oftmals wird eine mindestens zweijährige Ausbildung von den Krankenkassen verlangt. Dies entspricht 500 Unterrichtseinheiten. Hinzu kommt, dass viele Krankenkassen zusätzlich eine Grundausbildung in medizinischen oder pädagogischen Bereichen verlangen, wie zum Beispiel eine Ausbildung als Physiotherapeut. Die Krankenkassenzulassung von Yogalehrern erfolgt über die Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP).

Hast du weitere Fragen? Stelle gerne deine Frage in den Kommentaren oder schreib mir einfach eine E-Mail an:

info@dein-weg-zur-yoga-ausbildung.de

(*) Affiliate Link


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.